Neue Virtual Server auf KVM-Basis

Die neue Virtual Server-Generation von Campusspeicher mit einer KVM-Virtualisierung punktet mit einer ganzen Reihe interessanter Vorteile, wie zum Beispiel der Möglichkeit individuelle Betriebssysteme zu verwenden oder die Nutzung einer Remote-Konsole (VNC). Hier ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen.

KVM-Virtualisierung – die Plattform der neuen Virtual Server

Die neuen Virtual Server laufen auf KVM-Basis. Bei der modernen Virtualisierungstechnik gibt es keinerlei technische Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl von Prozessen oder offenen Dateien. Die Verbreitung von KVM hat in den letzten Jahren stark zugenommen, da diese Technik viele Vorteile bietet. Zu nennen wären hier zum Beispiel die Einhaltung zugesicherter Ressourcen oder die Möglichkeit, eigene Kernel installieren zu können. Dies erhöht die Flexibilität und Performance gegenüber sogenannten Container-Virtualisierungen, die gerne bei großen Webhosting-Anbietern eingesetzt werden, um Kosten zu sparen.

Installieren Sie eigene Betriebssysteme

Neben unseren fertigen Betriebssystem-Images (Ubuntu, Debian und CentOS), die Sie über unsere Weboberfläche per Klick installieren können, haben Sie dank VNC-Konsole und virtuellen CD-ROMs nun die Möglichkeit, ein beliebiges Betriebssystem zu installieren. Damit ist z.B. auch die Installation von Windows problemlos möglich (gültige Lizenz vorausgesetzt).

Komfortable Verwaltung – das VCP Control Panel

Auch die Administration wird komfortabler, denn mit dem VCP Control Panel steht Ihnen eine browserbasierte Weboberfläche zur Verfügung, über die Sie vielfältige Funktionen Ihres Virtual Server einfach verwalten können. Dies sind zum Beispiel:

  • Steuerung des Servers: Start, Stop, Reboot
  • Neuinstallation, Start des Rettungssystems
  • VNC-Konsole
  • Einbinden von eigenen CD-ROMs
  • Erstellung von Snapshots

 

Leistungsstark und noch günstiger

Die neuen Virtual Server werden auf leistungsfähigen Wirtsystemen von HP oder DELL mit Intel Xeon Prozessoren betrieben. Ein Hardware-Raid 10  für Festplatten bietet maximale Ausfallsicherheit und hohe I/O-Performance. Die Preise konnten wir inzwischen auf Grund der besseren Einkaufskonditionen nochmals reduzieren. Das Einstiegsmodell „Oxford“ mit einem Core, 2 GB RAM und 150 GB Festplatte ist für 9,95 EUR zu haben. Weitere Informationen zu unseren neuen Tarifen finden Sie auf unserer Webseite.